2016 - Jahr der Barmherzigkeit

Impulsveranstaltungen - über das Jahr verteilt

Wir möchten miteinander oder durch Anregungen von außen ins Gespräch und/oder ins Handeln kommen:

- Was bedeutet Barmherzigkeit bei unseren älteren Glaubensgeschwistern, den Juden? Islam und Barmherzigkeit wird ein Thema sein – und auch Martin Luthers Sicht auf den barmherzigen ( gnädigen) Gott.... Es wird eine Bibelwerkstatt geben.

-Der bekannte Schweizer Theologe und spirituelle Begleiter Pierre Stutz wird am 24.Februar über menschliche Verwundungen und die Barmherzigkeit in diesem Kontext sprechen.Augenblick Magazin 2015 Titelseite

-Der Leiter der Recklinghäuser Arbeitsagentur, Dr. Dietmar Thönnes, ist zum Thema: „Arbeitsamt und Barmherzigkeit“ ebenso zu Gast wie Frau Schäfer vom Ökumenischen Arbeitslosenzentrum mit einem Impuls zur Situation erlebter Unbarmherzigkeit angesichts von Arbeitslosigkeit.

-Die Flüchtlingspolitik – beim Gespräch mit Vertretern der Parteien oder beim Liederabend zu Flucht und Emigration– wird ebenso Thema, wie der Blick in die Geschichte der Barmherzigkeit, der eng mit der Entstehung von Gastkirche und Gasthaus als Bürgerstiftung in Recklinghausen zu tun hat.

- eine neue Ausgabe des Gastkirchen Magazins „Augenblick“ zum Schwerpunktthema des Jahres wird herausgegeben

-Eine Fotoausstellung stellt weitere Orte von Barmherzigkeit in Recklinghausen vor. Sie ist begleitend durch das Jahr im Forum gehängt.

Weiterlesen: Impulsveranstaltungen - über das Jahr verteilt

Du wirst  ERWARTET"!

Dieser Gruß an der GASThaustür und am Fest der Geburt Christi auch an der Tür der GASTkirche heißt jede/jeden willkommen.

 

Ein Segensgebet:                                                    Du mit deinem Gesicht

Jesus Christus, Du bist das Gesicht des unsichtbaren Vaters und eröffnest uns den Gott, der seine Allmacht vor allem in der Barmherzigkeit und der Versöhnung zeigt. In der Beziehung zu Ihm, bestärke uns, abzulassen von dem, was Unbarmherzigkeit mit sich bringt - und zuzulassen, was der Barmherzigkeit Gestalt gibt.

Lass diese Tür Räume der Barmherzigkeit und Versöhnung öffnen: hier und in jedem von uns, wo immer er lebt und sich bewegt.

Segne alle, die hier ein- und ausgehen

alle, die sich Deiner Barmherzigkeit öffnen wollen

alle, die am Boden liegen - wie der Überfallene

alle, die sich die Hände schmutzig machen - im Dienst an den Menschen - wie der Samariter                              

alle, die jetzt hier das Heilige Jahr beginnen.

Segne diese - und alle Türen - auf dass Barmherzigkeit einzieht in die Welt - zum Segen der Menschen.            

Aus der Feier der Eröffnung des Jahres der Barmherzigkeit

Lichterprozession1Die Tür der Barmherzigkeit ist äußerer Ausdruck einer neuen Öffnung füreinander, besonders auch für Menschen, die hungrig, obdachlos, nackt, krank, gefangen, vom Tod Betroffene sind.

Die meisten Türen der Barmherzigkeit öffnen sich in den Häusern und Wohnungen – wo der eine dem anderen „Barmherzigkeit“ eröffnet.

Manche Türen der Barmherzigkeit lassen sich aber auch gezielt für eine bestimmte Situation auftun: hier in Recklinghausen und an vielen anderen Orten – wo Menschen „erwartet werden“, um mit ihnen „unbarmherzige Wirklichkeit“ zu wandeln:

die Tür der Schuldnerberatung, von Donum vitae, die eines Jugendheimes, eines Pfarrhauses, die der Drogenberatung, der Tafel, der Ehe- und Lebensberatung...und und ...

Im Spiegel neben unserer Tür der Barmherzigkeit hier am Gasthaus und Gastkirche– findet man sich mit seinem Gesicht wieder: Du mit Deinem Gesicht, mit Deiner Geschichte, mit dem, was Dich bewegt: Tritt ein / sei Gast / Willkommen.

Meditation vor der Gartentür des GASThauses

Gartebtür 1Die Tür zeigt Gesichter: Menschen, die ein- und ausgehen...

Ein Gesicht ( oben links ) in hoffnungsvollem „Grün“/ das Auge groß und leuchtend: Zukunft eröffnet sich / Glück kommt in den Blick.

Das andere Auge: Tränen – Leid, das die Tränen bewegt / Schwere / Aussichtslosigkeit...

Dann da ein Gesicht mit weit geöffnetem Mund: Stauen / wundern...

- oder vielleicht auch der Mund, der den Protest herausruft: das Unrecht die Not...

Ein Auge, das sich verloren hat ( schiefes Auge -allein): stille Tränen

Ein Auge, das wie in einer Taube durch den Raum schwebt: vielleicht

Zukunft, Hoffnung und Frieden sucht oder sieht...

Menschen gehen ein und aus: im Gasthaus, an vielen Orten...

Menschen geben sich die Tür in die Hand: hier, zuhause...


Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind, und was weiß ich von Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand sie ist heiß und fürchterlich...

Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehen.  

                                                                                                         ( Franz Kafka )

                                   Garagentür 1a