Soziales Forum

Wenn wir die Armen in den Blick nehmen, sensibel sind für die, die von anderen übersehen werden, werden wir am besten lernen, was unser Ursprung und unsere Sendung ist.

(Bischof Felix Genn)

 

Als gegründetes „Armenhospiz“ ist die soziale Frage für das Gasthaus so etwas wie die existenzielle Mitte.

Alle, die Jesus selig preist und die es im realen Leben schwerer haben, dürfen wissen, dass hier für sie die Tür offen ist. Das Brot an Jesu Tisch lässt sich nicht teilen, ohne auch das tägliche Brot zu teilen.

TellerKulturforumMitmenschen sollen hier erfahren dürfen: meine Nöte und Sorgen haben hier einen Ort.

Das war vor über 600 Jahren so bei der Gründung und das gilt aktuell bis heute. Es geht dabei um „Compassion“ – ein Mitgehen und Mittragen auf Augenhöhe – in Solidarität mit dem Einzelnen und im Wissen um die sozialen Wirklichkeiten.

Die Zahl der Menschen, die in relativer Armut bei uns leben oder Armutsgefährdet sind, hat zugenommen. Angesichts einer „verhärteten Armut“ ergreift das Gasthaus Partei für die, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

 


Solidarisch und einladend bei den Menschen zu sein, erfordert Aufmerksamkeit für die Lebens-wirklichkeit der Menschen, besonders die der Armen und Bedrängten. Daher machen wir im „Sozialen Form“ durch Veranstaltungen und Aktionen wird auf die sozialen Fragen unserer Zeit aufmerksam. Die Termine und Themen sind dem Kalender zu entnehmen.

 

Zum „Sozialen Forum“ gehört auch die offene Gasthaustür: Ab 7:30 Uhr ist täglich ( ausgenommen donnerstags ) werk- und sonntags die Tür geöffnet für :Begegnung, Frühstück, Mittagessen, Duschen und Waschen, Sozialberatung und Gespräch.

Monatlich gibt es einen besonderen Angebotsprogrammpunkt.

Es ist möglich, dass mit dem Gasthaus die Postadresse vereinbart wird.

14täglich wird medizinische Hilfe angeboten.

Nach Absprache ist in akuten Krisensituationen auch eine Gastaufnahme im Haus möglich.

Jeweils mittwochs wird 9-11Uhr die Berechtigungsbescheinigung für die Recklinghäuser Tafel ausgestellt. ( entsprechende Unterlagen mitbringen: Harz IV Bescheid/ ALG II )