Spiritualität

Lilliputlob am 3. Mai 2020

Schade, dass wir noch nicht wieder gemeinsam in der Gastkirche Lilliputlob feiern können. Wir freuen uns jetzt schon darauf, alle wiederzusehen. Wenn heute in den unterschiedlichen Häusern und Wohnungen Familien miteinander Gottesdienst feiern, dann sind wir trotzdem miteinander verbunden.

Wir beginnen diesen Gottesdienst im Namen des Gottes, der uns alle lieb hat: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen

 

Lied: Er hält die ganze Welt

Er hält die ganze Welt in seiner Hand,

Er hält die ganze Welt in seiner Hand,

Er hält die ganze Welt in seiner Hand,

Er hält die Welt in seiner Hand.

1.Er hält die Sonne und den Mond…

2.Er hält den Regen und den Wind…

3.Er hält das Feld und den Wald…

4.Er hält die Tiere und die Pflanzen…

5.Er hält die Kleinen und die Großen…

6.Er hält auch dich und mich…

Gebet:        Danke, guter Gott,

                    dass jeder von uns dir ganz wichtig ist

                    und dass du jede und jeden einzelnen lieb hast.

                    Wir glauben, dass du uns alle in deiner Hand hälst.

                    Bleib bei uns an jedem Tag. Amen.

Lied: Kindermutmachlied

Refrain: La La La La La La La La La La La La La…

1.Wenn einer sagt:Ich mag dich, du, ich find dich ehrlich gut“,

dann krieg ich eine Gänsehaut und auch ein bißchen Mut.

2. Wenn einer sagt: „Ich brauch dich, du, ich schaff es nicht allein“,

dann kribbelt es in meinem Bauch, Ich fühl mich nicht mehr klein.

3. Wenn einer sagt :“Komm, geh mit mir, zusammen sind wir was“,

dann werd ich rot, weil ich mich freu, dann macht das Leben Spaß.

4. Gott sagt zu dir :“Ich hab dich lieb und wär so gern dein Freund.

Und das, was du allein nicht schaffst, das schaffen wir vereint.

In der Bibel steht...

eine Geschichte, die Jesus erzählt hat. Ein Hirte hatte 100 Schafe. Das sind gaaanz viele. Das ist eine ganze Wiese voller Schafe.

HirteRike  / pixelio.de

 

Ein kleines Schaf war dabei, wir nennen es Wollie.

(Ev. Plüschschaf mitbringen und zeigen, die Kinder dürfen es streicheln.)

Hirte1aPéronne vd Ham  / pixelio.de

 

Der Hirte hatte so viele Schafe, aber er liebte jedes einzelne Schaf. Genauso ist Gott. Gott liebt jeden von euch.

Wollie und die anderen Schafe waren auf einer großen Wiese mit leckerem Gras. Der Hirte hatte sie dort hingebracht. Wollie schmeckte es. Wollie sah noch mehr leckeres Gras etwas weiter weg und ging hin. Dann sah Wollie eine Blume.

Hirte2johnnyb  / pixelio.de

 

„Hmm, die schmeckt bestimmt gut“, dachte es und ging noch ein Stück weiter. Sofort sah Wollie etwas weiter noch eine Blume. So ging Wollie immer weiter von den anderen Schafen weg.

Hirte3M. Großmann  / pixelio.de

 

(Ev. mit dem Schaf nachspielen, wie Wollie immer weiter weg geht.)

Irgendwann war Wollie satt. Es schaute sich um. Es konnte die anderen Schafe gar nicht mehr sehen. Es war ganz alleine. Der Hirte hatte gesagt, sie sollen immer zusammen bleiben, aber jetzt war Wollie einfach weg gegangen. Wollie ging hin und her und suchte die andere Schafe. Aber es fand sie nicht.

Hirte4Margit Völtz  / pixelio.de

(Mit dem Schaf in alle Ecken nach den anderen Schafen suchen.)

Wollie hatte sich verlaufen und bekam Angst. „Der Hirte ist bestimmt böse auf mich, weil ich weggelaufen bin“, dachte Wollie. „Außerdem hat er ja noch so viele andere Schafe, da merkt er bestimmt gar nicht, dass ich weg bin. Alle meine Geschwister sind viel lieber als ich, ich bin ihm bestimmt egal.“ Wollie fing an, etwas zu weinen.

Hirte5Dirk Maus  / pixelio.de

 

Aber dem Hirten war das kleine Schaf nicht egal. Am Abend zählte er alle seine Schafe, aber eines fehlte. Er merkte sofort, dass es Wollie war.

Hirte6www.JenaFoto24.de  / pixelio.de

 

„Ich muss Wollie sofort suchen“, dachte er sich und ging los. Er schaute hinter Bäumen, in Büschen, am See, überall schaute er nach. „Wollie, Wollie, wo bist du?“, rief er immer wieder. Denn er liebte Wollie sehr.


(Mit einer Hirtenfigur (Puppe) nachspielen. Die Kinder sollen Wollie mit rufen.)

Genauso liebt uns Gott auch. Gott liebt jeden einzelnen von euch. Er liebt dich, genauso sehr wie deine Geschwister. Keiner ist ihm egal. Gott will bei dir sein.

Der Hirte suchte und suchte. Da hörte er plötzlich ganz leise ein Mähen.

Hirte7Rike  / pixelio.de

(Die Kinder sollen das Mähen von Wollie nachmachen.)

Schnell lief er hin und da fand er Wollie. Er nahm Wollie sofort auf den Arm und trug es nach Hause. Zuhause feierte er ein großes Fest, weil er sein kleines Schaf wieder gefunden hatte.

(Spielen, wie der Hirte Wollie auf den Arm nimmt und wegträgt.)

Hirte8Gerhard Hermes  / pixelio.de

Spiel: Das Schäfchen wird versteckt und die Kinder müssen es suchen. (Bezug: Der Hirte suchte sein Schaf, bis er es gefunden hat.)


Basteln: Ausmalbild. Die Kinder dürfen Watte als Wolle auf das Schaf kleben.

Hirte9

 

 

 

 

Lied: 1. Heut ist ein Tag, an dem ich singen kann.
Heut ist ein Tag, an dem ich singen kann.
Ist das nicht ein Tag, an dem ich froh sein kann.
Ja das ist ein Tag, an dem ich froh sein kann.

2. Heut ist ein Tag, an dem ich lachen kann.
Heut ist ein Tag, an dem ich lachen kann.
Ist das nicht ein Tag, an dem ich froh sein kann.
Ja das ist ein Tag, an dem ich froh sein kann.

(an dem ich rennen, hüpfen, tanzen kann…)

Fürbitten:

Guter Gott, wir glauben, dass du jeden Menschen lieb hast und dich um alle sorgst. Darum bitten wir dich:

  • für alle, die krank sind.
  • für alle, die traurig sind.
  • für alle, die ganz alleine sind.
  • für alle, die kein Zuhause haben.
  • für alle, die arm sind und nichts zu essen haben.

Vater unser

 

Segensgebet:

Die Eltern können dem Kind ein Kreuz auf die Stirn zeichnen und sprechen:

Gott segne und beschütze dich

und zeige dir jeden Tag,

wie lieb er dich hat.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Segensgebet für die Eltern:

Gott gebe dir für jeden Sturm einen Regenbogen,

für jede Träne ein Lachen,

für jede Sorge eine Aussicht

und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.

Für jedes Problem, das das Leben schickt,

einen Freund oder eine Freundin, es zu teilen,

für jeden Seufzer ein schönes Lied

und seinen liebenden Segen an jedem Tag:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünschen Ihnen und Euch Pfarrer Luder Ernsting und Sr. Judith, bleibt behütet!

Lied:

Gottes Liebe ist so wunderbar,

Gottes Liebe ist so wunderbar,

Gottes Liebe ist so wunderbar, so wunderbar groß.

So hoch, was kann höher sein, so tief, was kann tiefer sein, so weit, was kann weiter sein, so wunderbar groß.

(Gottes Güte, Gottes Freundschaft, Gottes Hilfe, Gottes Treue…)