Stichworte

Pfingsten und die Gastkirche

Für die frühen Christen war das Pfingstereignis – die Erfahrung mit Gottes Geist beschenkt zu sein – der Impuls, Jesu Wort und Leben nicht „im geschlossenen Kreis“ für sich zu behalten, sondern davon etwas in die Gesellschaft weiterzugeben.

Der Heilige Geist wird als Kraft und Energie verstanden, die „aufbrechen“ läßt und befreit - aus allem, was arm, abhängig, ängstlich und tödlich macht und ist.

Als Gastkirche und historischem „Pilger- und Armenspital zum Heiligen Geist“, sind wir dem Aufbruch da heraus sozusagen verpflichtet. Der Heilige Geist gilt seit früher Christenzeit als Kraft Gottes in jedem persönlich – und als Patron der Armen. Das zu feiern an Pfingsten, fällt uns an unserem Ort nicht schwer. Herzlich ist daher zum Pfingstgottesdienst mit unserem Gospelchor am Pfingstsamstag, 18 Uhr, in die Gymnasialkirche eingeladen – und zum anschließenden Fest auf dem Romero-Platz an der Gastkirche mit dem Jazzorchester Gelsenkirchen – mit brasil. Abendessen (d.h.: wir teilen das, was mitgebracht wird )