Stichworte

Instructio


Es gab Post aus Rom. Ein Brief in die Welt und doch für Deutschland gemeint. In einer Instructio, die gute Gedanken enthält, meint man doch römischerseits an entscheidenden Stellen mal eben wieder sagen zu müssen, was geht und was nicht geht... 

Nun hat der Bischof von Münster dazu Stellung genommen. In der Kirchenzeitung sagt er, dass man die Instructio nicht so ernst nehmen müsse. Das ist gut zu wissen. Kurz darauf betont er aber, dass er die Predigt von Nicht-Priestern nach dem Evangelium für nicht richtig hält. So steht es auch in der Instructio. Es ist schon merkwürdig, dass eine bewährte und theologisch verantwortliche Praxis wieder einmal angefragt wird. Aber wie war das: so ernst müsse man das nicht nehmen...

Mir wäre lieb, man würde bischöflicherseits und römischerseits das ernst nehmen, was sich sinnvoll im Gottesvolk entwickelt hat. Ernst-nehmen hat auch seinen Wert.