Spiritualität

7. Sonntag der Osterzeit


Es ist gut, dass der Heilige Geist nicht auf Pfingsten festgelegt ist - auch wenn das „sein Festtag“ ist.

Wir können manchmal zwischen den Zeilen des Weltgeschehens oder in unserem eigenen Erfahrungskontext etwas erleben – wo wir staunend feststellen: Wahnsinn, welcher Geist sich da widerspiegelt / was sich da überraschend und positiv auftut...

Ja, es gibt die „pfingstlichen Momente“ mitten im Alltag / mitten im Leben:

Gottes Geist ist da, wo Menschen offen sind füreinander und für den Gott, den Jesus verkündet hat.

Ja Gott, dein Atem belebt alle Leblosigkeit Deine Hoffnung bezwingt alle Hoffnungslosigkeit Deine Liebe wandelt alle Lieblosigkeit

Komm uns entgegen mit Deinem Erbarmen, versöhne uns und erfülle uns mit dem Atem des Heiligen Geistes.

Lesung:     Johannesbrief 4, 11-16

                   Jesus hat von dem Geist der Liebe gegeben – diese Erfahrung

                   wird zu einer Gotteserfahrung mit der die ersten Christen nicht

                   hinter dem Berg halten.

 Evangelium: Johannes 17, 1...-19

 

 

                     Es ist der Geist der Liebe, der Hass überwindet.

                     Es ist der Geist der Gerechtigkeit, der Freiheit schenkt.

                     Es ist der Geist des Mutes, der Mauern überspringen läßt.

                    

                     Herr, schenke unserer Zeit und uns ein neues Pfingsten -

                     auf daß Friede und Gerechtigkeit sich in unseren Tagen

                     küssen und uns die Liebe zu allem Lebendigen nicht ausgeht.

 

                     Gott, wir warten immer wieder auf Pfingsten – auf den Geist, der

                     aufbricht, was erstarrt ist und belebt, wo Totenstille Einzug gehalten

                     hat – mitten auf den Plätzen unseres Lebens, in den Kirchen und an den

                     Denkorten. Lass uns mit Freude auf das Fest des Heiligen Geistes zu-

                     gehen, damit er uns neu anstecke mit der Flamme der Begeisterung und

                     der Liebe zu den Armen. Komm, Heiliger Geist – Geist Gottes – sei

                     uns inne – als Geschenk, das schön ist.