Stichworte

 „Segnungen der Liebe"

In Blick auf eine römische Verlautbarung zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partner-schaften (vom 15.03.2021) sei noch einmal klar gesagt: An der Gastkirche hat es diese Segnungen gegeben und wir werden Menschen, die sich auf eine verbindliche Partner-schaft einlassen, auch zukünftig begleiten und ihre Beziehung segnen. Wir verweigern eine Segensfeier nicht und tun das in unserer seelsorglichen Verantwortung, die Menschen in wichtigen Momenten ihres Lebens den Segen zusagt, den Gott allein schenkt. Schwule, Lesben, Transgender... sind - wie sie sind - von Gott geschaffen und geliebt, wie jeder liebende Mensch!

Der Segen drückt aus: Gott ist da und geht mit uns - er ist kein Instrument für Ausgren-zung und moralische Beurteilung. In der Reaktion auf das röm. Schreiben wurde deutlich, dass es auch im Dekanat und in jeder Pfarrei unserer Stadt seelsorgliche Ansprechpartner gibt, die ebenfalls für eine Segensfeier ansprechbar sind.

 „Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm." (1.Joh.)

Gute Beziehungen sind keine Frage des Geschlechts, sondern der Liebes-Beziehung.