Aktuelles

Ausflug in die Stille…Einladung zur Stille…

                        Stille1

In der Karwoche sind wir eingeladen, dem Leben und Leiden Jesu nachzugehen, seiner letzten Wegstrecke nach und in Jerusalem.

Es ist die Woche, in der wir dem Geheimnis unseres Glaubens nachgehen: der Hoffnung, dass Gott – in dessen Hände Jesus sein Leben gelegt hat – dass dieser Gott für alle Menschen das Leben will. Es ist die Woche, in der wir über alle Dunkelheiten und alles Leid dieser Welt hinaus hoffen und hinaus ahnen, ja sogar über den schwarzen Schatten des Todes hinaus.

Weiterlesen: Ausflug in die Stille…Einladung zur Stille…

Ein Impuls zum Palmsonntag

EselEin Tier am Rande – oder: typisch Jesus

Der Esel ist eines der ältesten Haustiere. Er dient als Lastenträger und bisweilen auch als Reittier. Der Esel hat ein eigenes Denken und Verhalten, was ihn für die Umgebung, oft Menschen, als störrisch erscheinen lässt. Er ist genügsam und leicht zu pflegen. Grau ist sein Fell, und wenn er nicht gerade „schreit“, ist er eher ein unauffälliges Tier am Rande...

Pferde hingegen gelten als Reittiere der Könige. Hoch zu Ross kam in der Geschichte oft der Sieger daher. Pferde wurden oft als Streitrösser genutzt. Nicht selten verband sich mit ihnen der Luxus und die Siegermentalität der „Oberen“. Sie wurden geschmückt und bewaffnet, und so wurde Hochmut und Krieg mit ihnen assoziiert.

Biblisch wird der Esel bei den Propheten als Reittier des erwarteten messianischen Friedensfürsten beschrieben. Kein Wunder, dass Jesus einen Esel wählt, um in Jerusalem einzuziehen. „Lastenträger, eigenes Standing, bereit zu stören und zu schreien, einfach und unauffällig da-sein...“ : das passt zu IHM.

Weiterlesen: Ein Impuls zum Palmsonntag

Gesegnete Palmzweige

                       Palm1

In den Tagen der kommenden Woche liegen in der Gastkirche gesegnete Palmzweige zur Mitnahme bereit.

3 Das Unerhörte in Gottes HandGedanken zur gegenwärtigen Situation in der Kar- und Osterwoche

Die Tage der Karwoche und das Osterfest gehören zu den dichtesten Glaubenstagen im Verlauf des Jahres für Christen. Es ist schon beklemmend und bedrükkend, dass diese Tage in diesem Jahr als Glaubende in einer gemeinschaftlichen Feier nicht begangen werden können.

Wir laden ein, diese Tage innerlich und möglicherweise im kleinen häuslichen Kreis zu begehen. Dazu stellen wir Anregungen auf der Homepage zusammen. Sie finden diese unter: www.gastkirche.de . Dort unter „Aktuelles“ stellen wir für die Tage der Karwoche und für das Osterfest Impulse zusammen.

Es ist uns wichtig, dass die Gastkirche gerade jetzt weiterhin den ganzen Tag geöffnet ist: als Raum für Stille und Besinnung, Gebet und „innerlichem Durchatmen". Sie können gern den Ort aufsuchen. Beim Besuch bitten wir die allgemeinen Regeln zum Umgang in Corona-Zeiten zu berücksichtigen.

In der Karwoche laden wir an jedem Tag zu einem Impuls ein, der sich auf unserer Homepage www.gastkirche.de findet. ( unter „Aktuelles“ oder: „lebendiges Leben / Spiritualität“) Die Gastkirche selbst ist zu den Tagen der Karwoche entsprechend gestaltet und lädt zum stillen Besuch und Gebet ein. Auch dort finden Sie anregende Gedanken und Texte, sowie den diesjährigen Kreuzweg für Erwachsene und für Kinder (in der Auslage zum Mitnehmen).

 

Die Kirche ist täglich geöffnet.


Weiterlesen: Gedanken zur gegenwärtigen Situation in der Kar- und Osterwoche

Kar- und Ostertage in Corona-Zeiten

In diesen Tagen, da die Coronapandemie die Schlagzeilen und den Alltag bestimmt, spricht ein Text von Pierre Stutz etwas aus von dem, was uns bewegt oder bewegen kann:

Unser gemeinsames Wohnen im Schöpfungshaus

ist zerbrechlich und frag-würdig geworden

wir sind auf uns selbst zurückgeworfen

schonungslos konfrontiert mit der Härte des Lebens

 

In der Achterbahn der Gefühle

wechseln sich Angst und Vertrauen ab

dunkle Gedanken wollen uns isolieren

in der Panik vor dem Zugrunde gehen

 

Der erfahrene Wegbegleiter aus Nazareth

bestärkt uns in seiner Trotzdem-Hoffnung

unserem Dasein endlich auf den Grund zu gehen

weil die Würde allen Lebens uns verbindet

 

Manchmal feiern wir ganz unerwartet

sogar mitten in der Krise ein Fest der Auferstehung

Ängste und Verlorenheit werden aufgeweicht

und ein Vertrauen in die Liebe ist da